Benutzerdefinierte Suche

www.druckeronkel.de


www.druckeronkel.de verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklaeren Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Infos zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier




Bunte Bilder

HP Officejet Pro 8500A
HP Officejet Pro 8500A
HP Officejet Pro 8500A
HP Officejet Pro 8500A
HP Officejet Pro 8500A
HP Officejet Pro 8500A

(30.12.2010)

Der Officeje Pro 8500A A910 ist der Nachfolger des HP Multifunktionsgerätes HP Officjet Pro 8500.

Er basiert auf demselben Druckwerk wie der Drucker HP Officejet Pro 8000, hat aber als Multifunktionsgerät deutlich mehr Funktionen:

Scanner, Drucker, Kopierer, Fax, Drucken von Speicherkarten, aus dem Internet, Senden an alle möglichen Dienste (Fax, eMail, Datei, Ordner) und vieles mehr.

Eigentlich alles was man heute von so einem Gerät erwarten könnte wurde auch eingebaut.

 

 

Übrigens - ich hatte das Gerät als Ersatz für einen defekten Officejet Pro 8000 aufgestellt und aus Faulheit einfach beim Treiber die IP-Adresse geändert - der Officejet Pro 8500A druckt einwandfrei mit den Treibern des Officejet Pro 8000!

Der Drucker unterscheidet sich im Namen nur durch das angehängte A von seinem Vorgänger, die technischen Änderungen würden allerdings eine komplette Neubezeichnung wie z.B. Officejet Pro 8600 oder Officejet Pro 9000 erlauben. Warum HP hier den Namen so "schüchtern" angepasst hat weiss man nicht.

 

Das Design unterscheidet sich jedenfalls wesentlich von seinem Vorgängermodell dem HP Officejet Pro 8500(ohne A im Namen).

 

Touch-Bedienfeld

Am Gerät gibt es anders als beim Vorgänger keinerlei Knöpfe mehr.

Die gesamte Bedienung erfolgt über ein grafisches Touchpad.

Mit etwas Fantasie könnte man das Display mit einem quergelegten Mobiltelefon eines Herstellers mit angebissenem Apfel im Logo vergleichen.

Die Bedienung über das Display ist recht gut gelungen und auch für Einsteiger und Nicht-Handbuch-Leser sofort verständlich.

Einzig die geringe Empfindlichkeit des Touchpads stört doch etwas.

Ab und an hat man beim Drücken das Gefühl daß man gleich "durch" ist, bevor das Gerät auf eine Eingabe reagiert.

 

Und vielleicht liegt es an meinem Alter, aber zum Wählen einer Faxnummer sind mir persönlich griffige Knubbel-Knöpfe lieber, da spürt man wenigstens was man drückt.

 

Ansonsten sieht das Gerät trotz seiner Staub- und Fettfinger-anziehenden Hochglanzoberfläche aber sehr modern und wertig aus.

Insgesamt ein sehr gelungenes Design.

 

Web-Oberfläche

Die Web-Oberfläche des neuen HP Officejet Pro 8500A ist deutlich moderner gestaltet als beim Vorgängermodell und bietet auch ein paar Funktionen mehr.

Dafür fehlen aber auch ein paar (für mich) wichtige Dinge:

Sehr interessant war die Nutzungsverfolgung es K550 aufgeschlüsselt nach einzelnen Druckjobs. Beim K5400 gab es dann nur noch eine Summe über alle Seiten, beim Officejet Pro 8000 wurde wieder der Verbrauch nach Druckjob angezeigt und beim 8500A leider wieder nur die Summe.

 

Dabei ist es ja eigentlich sehr interessant, wieviel Tinte man für einen einzelnen Druckjob verbraucht.

Ausserdem war es beim Officejet 8000 nach einem "Hänger" möglich, abzulesen wieviele Seiten eines Druckjobs bereits gedruckt wurden (z.B. 123 von 500), beim Officejet Pro 8500A muss man hier leider die gedruckten Blätter zählen da einzelne Jobs nicht mehr angezeigt werden sondern nur noch die Summe der Druckseiten.

 

Tintendurst

Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten
Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten
Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten
Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten
Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten
Bild: Tintenverbrauch nach 13.000 Seiten

Als erstes habe ich diesmal die mitgelieferten Patronen und Druckköpfe eingebaut, nicht daß jemand meint, mein CISS oder die alten Druckköpfe aus den defekten HP 8000ern würden meinen Bericht verfälschen.

 

Nach dem Füllen der Tintenleitungen und den obligatorischen 15 Minute Wartezeit bei der Erstinbetriebnahme und dem Druck von 2 Hinweisseiten zeigt das Menü für den Tintenfüllstand bereits stolz den Verbrach von 9ml schwarz, 2ml cyan, 2ml yellow und 2ml magenta.

Wow, ich will das jetzt garnicht auf die Einzelseite umrechnen.

Nach 56 Seiten Flyerdruck bin ich aber schon bei 22ml schwarz, 6ml yellow, 5ml magenta und 4ml cyan.

Kleine Info: das sollte eigentlich ein Druckjob mit 1400 Seiten werden.

 

Nach 256 Seiten ist die Schwarz-Patrone leer. Geschätzter Tintenverbrauch laut Drucker: 36ml.

Da muss ich wohl gleich das CISS aus dem defekten Officejet Pro8000 ausbauen.

Aber die Reichweite der Starterpatronen ist doch auch recht interessant.

 

Übrigens zeigt der Drucker mittlerweile auch Seriennummern der installierten Patronen an, das taten die Vorgängermodelle noch nicht. (Update - nach 13.000 Seiten mit CISS hat der Drucker aufgegeben und zeigt hier nichts mehr an)

Unter Einstellungen gibt es den Menüpunkt "Patronenchip-Info" - "mit dieser Funktion lassen sich Verbrauchsdaten in den eingesetzten Patronen anonym erfassen.

 

Da ich weiss wer mit meinem Drucker druckt wüsste ich gerne, wer hier was anonym erfasst. Vermutlich seht das in Verbindung mit dem eService.

Interessanterweise lässt sch die Funktion nicht deaktivieren - nach erneutem Aufruf der Seite steht die Funktion immer wieder auf EIN.

 

Update:

13.000 Seiten später beim Schreiben dieses Berichts funktioniert die Deaktivierung der "anonymen" Nutzungsprotokollierrung auf einmal.

 

Ob diese Funktion wirklich anonym ist? Sobald mal ein Garantiefall eintritt hat HP sämtliche Kundendaten und kann dann problemlos auf die erfassten Daten zugreifen.

 

Gefälschte Tintenpatronen!?

Nachdem die Schwarz-Patrone leer ist bietet sich die Möglichkeit, den Drucker auf CISS umzustellen.

Ich habe also das CISS aus dem defekten HP Officejet Po 8000 in den neuen HP Officejet Pro 8500A Plus eingebaut, Schraube in den Sensor des Patronenfachs und...

der Drucker warnt nicht etwa vor Refilltinte, nein, er wirft mir vor gefälschte Patronen im Drucker zu verwenden!

Sowas,eindeutig unanständig, das sollte ich doch wirklich nicht machen! - Ich machs trotzdem!!

 

Liebe HP - das sind Original-Chips, von wegen gefälscht!

Nur eben mit Patronen im Dauer-Nachfüll-Betrieb.

 

Nachdem ich 2x bestätigt habe, daß ich ein böser Bube bin und HP ab sofort keine Garantie mehr übernimmt druckt das Gerät weiter.

 

Im Status zeigt er dann Nachgefüllte Patrone im Druckkopf gefunden / im Drucker gefunden.

Liebe Firma HP - es handelt sich um TINTE, ich habe keine Patrone in den Druckkopf gefüllt, dafür müsste ich das Teil erst zerkleinern.

 

eWebServices

Bild: Wo soll ich drücken?
Wo soll ich drücken?
Bild: Wo soll ich drücken?
Wo soll ich drücken?
Bild: Wo soll ich drücken?
Wo soll ich drücken?

 

Nachdem das Papier alle war blieb mein HP Officejet Pro 8500A wie erwartet stehen während ich bei Kunden unterwegs war. Nicht erwarte allerdings hatte ich, daß das Gerät nach meiner Rückkehr ins Büro und Einlegen von Papier so sehr eingeschlafen war, daß es nicht mehr aufwachte!

Kein Druck auf das Display brachte das Gerät zum Drucken, es machte keinen Muks mehr.

 

Nach ein paar Minuten habe ich dann den Power-Knopf gedrückt.

Drauf  erschien sofort eine Anzeigen "Downloading", allerdings wurde hier wohl nicht mein Druckjob heruntergeladen sonder irgendetwas anderes. Drucken wollte das Ding immer noch nicht.

Nach erneutem Druck auf Power ist der Drucker dann gestartet und hat sich erst einmal überprüft.

3 Minuten später kam dann registering for eServices (?) und kurz darauf der Vorwurf, ich hätte das Gerät nicht korrekt heruntergefahren.

Soweit so schlecht, aber was ist eServices?

Auf der internen Webseite des Druckers fndet sich ein Reiter mit "Webdienste".

Und da ist mein Drucker registriert!!

Erweitert Einstellunge finde ich angeblich auf de ePrintCenter-Webseite, einer Seite von HP, aber dafür fehlen mir Benutzerkennung und Passwort.

Da mus ich wohl doch erst das Handbuch anschauen, was es damit auf sich hat, aber datenschutzrechtlich höchst bedenklich finde ich, daß der Drucker sich bei HP registriert und anscheinend Daten dorthin sendet ohne daß ich dem zugestimmt habe.

Deaktivieren funktioniert zudem NICHT über das Web-Menü sondern ausschlieslich über das Drucker-Display. Und das Deaktivieren scheint von HP nicht wirklich gewünscht zu sein oder wo soll ich drücken?

Web Services-Status : Registered

 

Drücken auf WAS? (siehe Bild)

Irgendwie sind da wohl mitten im Satz die Buchstaben ausgegangen.

 

Netzwerk

Neben USB hat das Gerät noch einen Netzwerkanschluss und hier sind soweit alle Protokolle vertreten die man sich wünschen kann. IPv4 und iPv6 sind verfügbar.

Einstellungen für Bonjour, Snmp, wins, slp, lpd, P9100, HTTPS und Webdienste sind verfügbar.

 

Unter Webdienste gibt es wieder etwas neues: Microsoft Web Services Dynamic Discovery-Protokolle (WS Discovery) und natürlich gleich aktiviert.

 

 

Druckqualität, Zuverlässigkeit

13271 Seiten gedruckt
13271 Seiten gedruckt
13271 Seiten gedruckt
13271 Seiten gedruckt
13271 Seiten gedruckt
13271 Seiten gedruckt

Die Druckqualität entspricht dem HP Officejet Pro 8000, die Druckseiten kommen wie gewohnt schon bei Standardeinstellung in excellenter Qualität und rasanter Geschwindigkeit auf das Papier.

 

Eigentlich hätte dieser Bericht schon im November auf meiner Seite stehen sollen, aber aus Zeitmangel hat das leider nicht geklappt. Das Drucken mit dem neuen Officejet Pro 8500A dagegen funktioniert hervorragend.

Und daher sind auch schon wieder über 13.000 Seiten auf dem Zähler.

Ohne irgendwelche Probleme oder Einschränkungen. Das Gerät druckt und druckt und scannt druckt.

Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden damit.

Eigentlich hätte mir ja ein reiner Drucker gereicht, da es den Officejet Pro 8500A aber im Händler-Testangebot zum halben Preis gab hatte ich einfach mal zugegriffen.

Und damit gleich meinen Brother MFC 6490CW als Scanner und Fax ersetzt.

Gut, der Brother kann A3, das kann der Officejet Pro 8500A nicht.

Aber für A3 habe ich ja mittlerweile mein Konica-Minolta Bizhub C350 Monster (wiegt über 100kg)

Fazit nach 13.000 Seiten

Der Officejet Pro 8500A ist robust und zuverlässig, die Druckqualität ist einwandfrei bei rasanter Geschwindigkeit.

Neben kleineren Büros ist das Gerät durchaus für Heimanwender empfehlenswert.

 

Für Fotopapier ist der Drucker zwar nicht ganz so gut optimiert wie die Konkurrenzgeräte und CDs kann man damit auch nicht bedrucken. Wer aber hauptsächlich auf Normalpapier druckt und dort die beste Qualität bei geringsten Tintenkosten (bei Vergleich mit Originaltinte) sucht, der landet beim Officejet Pro 8500A.

 

Verbessern sollte HP die Treiber:

seit mehreren Druckergenerationen ziehen sich einige Bugs durch die Treiber wie z.B. fehlerhafter Seitenzähler, exorbitanter Speicherverbrauch (die Konkurrenz benötigt nur ein zehntel des Speicherplatzes für ihre Treiber) und vor allem sind die Treiber extrem mit Eigenwerbung überladen die kein Mensch benötigt.

 

Insgesamt ist der Officejet Pro 8500A auf jeden Fall empfehlenswert.

 

Dauerdruck mit HP Officejet Pro 8500A

Popelige Standard-Tests bei denen man ein geschenktes Gerät anschaut, zerlegt, fotografiert und je nach Zuwendung des jeweiligen Herstellers mehr oder weniger positiv berichtet kann jeder.

 

Ich persönlich kaufe meine Testgeräte selbst (zumindest bisher - hey Druckerhersteller - ich bin gerne bestechlich!).

Und weil nach 3 Testseiten noch nicht Schluss ist gibt es hier noch weiterführende Links:

 

25.000 Seiten mit dem HP Officejet Pro 8500A

41.000 Seiten mit dem HP Officejet Pro 8500A

 



Drucker , Decals , Impressum , Glossar, Quellen, Wetter