Decals im Digitaldruck (Farblaser)

Der Digitaldruck mit Farblaser ist die einfachste Druckmethode um Ihre Vorlagen auf Wasserschiebefolie (Decals) zu bekommen.

Sie können Decalfolie für Farblaser in meinem Shop zum Selbstbedrucken bestellen oder die Folien von mir mit Ihrer Vorlage bedrucken lassen.

Decals/Wasserschiebefolien für den Modellbau werden im Farblaser-Druck als Bogenwage hergestellt.

Verfügbar sind Folien in A4 oder A3 im Shop zum Selbstbedrucken.

Als Druckservice sind Decalfolien bis A4 möglich, für größere Formate bitte Eco-Solvent Decals oder UV-Decals bestellen.

 

Vorteil von Farblaser-Decals ist die schnelle Verfügbarkeit beim Selberdrucken und der günstige Preis.

Allerdings muss beachtet werden, daß normale Laserdrucke nicht deckend sind.

Bei farbigen oder dunklen Untergründen muss daher eine weiße Folie verwendet werden.

Es sei denn Sie verwenden im Druck nur Schwarz oder sehr dunkle Farben.

 

Bei Druckeronkel gibt es neben den Standard Laserdecals in CMYK (=Normalfarben Cyan, Magenta, Yellow, Schwarz) auch noch weiße Laserdecals!

Ihre Vorlage wird dann komplett mit weißem Toner auf Decalfolie gedruckt.

 

 

1. Farblaserdruck mit Normalfarben

Sie können bei mir Farblaserdruck mit Normalfarben bestellen. 

Das ist nichts anderes als wenn Sie die Folien selbst bedrucken. Für den Druck wird ein hochwertiger HP Farblaser HP M403 verwendet.

Farblaserdrucke sind die günstigste und einfachste Möglichkeit um Decals zu erstellen.

Als Vorlage taugen fast alle gängigen Dateien.

Das Format ist A4

Der nicht bedruckbare Rand ist 5mm auf jeder Seite. Zu große Vorlagen werden abgeschnitten!

 

Ganz wichtig - Bitte beachten: verwenden Sie keine Farbprofile. 

 

Ihre Vorlage wird direkt auf die Wasserschiebefolie gedruckt. Wenn Sie Farbprofile verwenden kann es vorkommen daß es einen durchgehenden farbigen Hintergrund gibt - das entsteht durch das enthaltene Farbprofil.

Dieses Problem entsteht sehr oft bei Vorlagen die auf Apple MAC erstellt wurden, aber auch einige andere Programme erzeugen das Problem. 

Solche "Grauschleier" im Druck anhand enthaltener Farbprofile sind kein Druckfehler und können nicht reklamiert werden.

 

Auch Bitmaps (Bilder) können mit Farblaser gedruckt werden.

Die Vorlage muss aber Größeninformationen enthalten und in der korrekten Größe angelegt sein.

 

Im Farblaserdruck sind KEINE Sonderfarben möglich, es gibt also kein Metallic-Gold oder Silber und keine Weiß-Grundierung.

Die Drucke sind nur für weiße/ sehr helle Untergründe geeignet.

Alternativ ist der Druck auf weiße Folie möglich, dann sind die Drucke auch für dunkle Untergründe geeignet.

 

 

2. Farblaserdruck in Weiß

Es gibt Farblaserdrucker die weißen Toner eingebaut haben. Ein solches Gerät steht bei mir für den Decaldruck zur Verfügung.

 

Unglücklicherweise sind diese Drucker für den Druck von Textiltansferfolien entwickelt worden.

Da Textiltransferfolien seitenverkehrt bedruckt werden und die Druck-Oberseite dann unten liegt (zum Stoff hin) wird zuerst die Farbe gedruckt und dann weiß drüber.

 

Wasserschiebefolien werden aber nicht aufgebügelt. Hier ist die Druckreihenfolge leider ungeeignet.

Besser wäre zuerst weiß und dann die Farbe.

 

Daher ist im Farblaserdruck mit weiß auf Decals nur der reine Weiß-Druck möglich.

Es sei denn Sie benötigen seitenverkehrte Decals (z.B. Beklebung von Fenstern von innen), dann können Sie gerne auch weiß+farbe mit Farblaser bestellen.

 

Der reine Weiß-Druck mit Farblaser ist ganz einfach:

 

Alles was in der Vorlage schwarz ist wird weiß gedruckt.

Alles was in der Vorlage weiß ist wird nicht gedruckt, wird also transparent.

Alle Farben werden entsprechend ihrer Helligkeit in weiß gerastert, also Weiß-"Graustufen".

 

Als Vorlage sind Vektorgrafiken und Bitmaps geeignet, da keine Umwandlung benötigt wird kann prinzipiell alles gedruckt werden, alle Vorlagen werden automatisch in weiß gedruckt.

Druckformat ist A4, der nicht bedruckbare Bereich ist 5mm auf jeder Seite.

 

 

 

Vergleich Farblaserdruck mit Eco-Solvent und UV-Technik

Farblaser-Drucke sind die einfache Variante für die Erstellung von Wasserschiebe-Decals.

Im Gegensatz zu Eco-Solvent und UV-Druck sind aber keine Sonderfarben möglich.

Die Auflösung von Eco-Solvent und UV-Druck ist deutlich feiner, bei Eco-Solvent werden zudem 6 Farben (Cyan, Magenta, Gelb, Hell-Cyan, Hell-Gelb und Schwarz) statt 4 für die normalen Farben (Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz) verwendet. Daher sind in Eco-Solvent feinere Farbabstufungen druckbar.

 

Alle Druckverfahren sind für weißes Papier entwickelt worden, die Drucke sind nicht deckend.

Bei Eco-Solvent und UV-Druck kann mit der zusätzlichen Druckfarbe weiß der Druck grundiert werden, das ist bei Farblaser-Drucken nicht möglich. Daher sind Farblaser-Drucke nur für weiße oder sehr helle Untergründe geeignet (Ausnahme: Farblaserdruck in weiß wie oben beschrieben).

 

Fazit:

Farblaser-Decals sind die einfache und kostengünstige Druckart für Einsteiger.

Der Vorteil: sie lassen sich auch selbst drucken (mit den Folien aus meinem Shop).

Für hochwertige Modelle oder wenn Sonderfarben (Weiß oder Metallic) benötigt werden empfehle ich den Eco-Solvent-Druck oder den UV-Druck.