Druckeronkels neue Website!

Achtung! Diese Seiten werden nicht mehr aktualisiert!

 

Mein Blog ab 5.2018

Alle neuen Beiträge und Themen gibt es ab sofort im Druckeronkel-Blog

 

Alle neuen Infos finden Sie in meinem BLOG


Achtung - dieser Teil meiner Webpraesenz ist nicht mehr aktuell!
Aktuelle Informationen und Beitraege finden Sie hier: www.druckeronkel.de


www.drucker-onkel.de verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklaeren Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Infos zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier




Allgemeine Refill-Info

Hier finden Sie einige Tipp & Tricks die zu fast allen Patronen gleichermaßen passen.

Wichtige Utensilien aus dem Haushalt für den Refill:

  • Küchentücher (saugfähig, als Unterlage und zum Reinigen der Patronen)
  • Glasreiniger (Sidolin oder ähnliches eignet sich sehr gut zum Reinigen der Patronen)
  • Cutter (um die Patronen zu öffnen oder Verklebungen zu lösen)
  • Spritzen (zum Einfüllen der Tinte)
  • Einweghandschuhe (damit die Finger nicht bunt werden)
  • Zeitungen (als Unterlage)

Wie lange halten Patronen und wie oft kann man sie nachfüllen?

Patronen ohne Druckkopf (z.B. HP Nr. 10, Canon) halten theoretisch ewig, praktisch kommt es natürlich auf die Behandlung der Patronen an.

Enthält die Patrone einen Schwamm, dann setzt dieser sich mit der Zeit mit Rückständen zu, das Fassungsvermögen nimmt ab und irgendwann empfiehlt sich eine neue Patrone.

Patronen mit eingebautem Druckkopf unterliegen dagegen einem Verschleiss, der je nach Druckaufkommen und Behandlung der Patronen zu deren vorzeitigem Ableben führt. Manche Patronen sind schon nach dem ersten Refill am Ende, andere lassen sich bis zu 10x und öfter nachfüllen.

Unser HP OfficeJet G85 hat mit genau 2 Original Schwarz-Patronen und 2 Original Farbpatronen 6500 Seiten A4 gedruckt, die Patronen wurden dabei mehrfach nachgefüllt. Realistisch sind 4-5 Refills pro Patrone, dann lässt die Druckqualität nach.

 

Tipp1: Die Düsen werden durch die Tinte auch gekühlt! Durch den Druck ohne Tinte werden die Druckköpfe extrem belastet und können schnell durchbrennen.

 

Tipp2: refillen Sie Patronen NICHT auf Vorrat sondern legen Sie bei Bedarf lieber eine neue Patrone auf Reserve und verwenden Sie die refillte Patrone sofort nach dem Refill weiter. Neue Patronen sind versiegelt, Refillte Patronen haben direkten Luft-Kontakt. Bei Lagerung trocknen die Patronen sehr schnell ein.

 

Tipp3: lassen Sie leere Patronen nicht herumliegen. Refillen Sie möglichst sofort und drucken Sie mit der refillten Patrone weiter. Je länger die Patrone leer herumliegt, desto wahrscheinlicher schlägt der Refill fehl!

 

 

Hilfe - farbige Finger nach dem Refill!

 

Wer ohne Einweghandschuhe nachfüllt hat schnell bunte Finger. Und die Tinte ist herstellerübergreifend sehr anhänglich. Sind die Finger erst einmal bunt gibt es kaum eine Möglichkeit, die Tinte wieder zu entfernen. Aber keine Angst, nach ca. 1 Woche ist die Farbe herausgewachsen.

 

Es gibt zwar einige teure Spezialreiniger, die sind aber für die empfindliche Haut recht schädlich und schaffen kaum die Tinte aus den winzigen Poren. ein Rest Farbe bleibt daher meistens erhalten.

 

Ein einfaches Hausmittel funktioniert allerdings interessanterweise recht zuverlässig:

 

Schmierseife!

 

Nicht die Seife im Bad, auch nicht sonstige Reiniger sondern richtige Schmierseife die auch als solche ausgezeichnet ist - Im Baumarkt für 1 Euro die Literflasche erhältlich - hat sich bei einem zufälligen Versuch als bisher bestes Hausmittel gezeigt.!

Geling-Garantie

wir können für den Refill der Patronen keine Garantie übernehmen.

 

Da die Patronen wie oben beschrieben vom Hersteller nur für den einmaligen Gebraucht gedacht sind kann es sein, daß die nachgefüllten Patronen nicht funktionieren. Ausserdem weissen wir darauf hin, daß jegliche unsachgemäße Manipulation an den Patronen zum Ausfall der Patronen oder gar des Druckers führen kann. Wir füllen unsere Patronen aus Literflaschen nach und sind damit genauso wie sehr viel Kunden sehr zufrieden.

Der Refill geschieht aber auf eigene Gefahr, im Zweifelsfall verwenden Sie die Original-Patronen der Druckerhersteller.

 

leere Patronen lagern

leergedruckte Patronen sollten möglichst nicht über einen längeren Zeitraum gelagert werden und auf keinen Fall offen, d.h. die Düsen müssen immer abgedeckt sein (Frischhaltefolie), verwenden Sie KEINE Klebefolie, der Klebstoff verstopft die Düsen. Bei längerer Lagerung trocknen die Patronen aus und sind in den meisten Fällen anschliessend unbrauchbar.

Sind die Düsen ausgetrocknet, empfiehlt es sich, die Patrone ca. 10 min in ein Gefäß mit heissem Wasser und einem Tropfen Spülmittel zu stellen. (Heiss= ca. 50 Grad, die Patrone soll NICHT gekocht werden! Einige Menschen schlagen vor, die Patrone kurzfristig in kochendes Wasser zu tauchen, ich rate von dieser Methode ab, die Patrone kann dadurch irreparabel zerstört werden).

Patronen mit Schwamm-System sind gegen Austrocknen erheblich empfindlicher. Da die Hersteller absichtlich minderwertigen Schaumstoff verwenden, um Refills zu verhindern, ist bei einer Patrone mit ausgetrocknetem Tintenschwamm ein Refill praktisch unmöglich, da die Tinte sich in den trockenen Schwämmen nicht richtig verteilt.

 

Patronen mit Schwamm / Patronen allgemein - Luft in der Spritze!

beim Refill sollte normalerweise möglichst keine Luft in die Patrone gelangen. Allerdings werden die meisten Tinte in Fläschchen geliefert und die Refill-Spritzen oder Kanülen liegen der Tinte bei. Steckt man jetzt einfach die Nadel in die Patrone, dann spritzt man zuerst einmal 2-3ml Luft in die Patrone!

Mein Tipp daher: Jeder der schonmal einen Arzt-Film gesehen hat kennt die Szene: Spritze in die Luft halten und etwas draufdrücken bis keine Luft mehr in der Kanüle ist. Dabei aber möglichst wenig Tinte in der Wohnung verspritzen :-)

 

HP-Farbpatrone Nr. 78 (Deskjet 8xx, 9xx und kompatible)

diese Patrone hat 3 Farbkammern und arbeitet mit einem Schwamm-System. Das Refill sollte durchgeführt werden, bevor eine Farbe komplett aufgebraucht ist. Der optimale Zeitpunkt lässt sich leider nicht bestimmen. Aber sobald eine Farbe streifig druckt muss die Patrone auf jeden Fall aufgefüllt werden. Der Druck ohne Tinte führt zur Überhitzung der Düsen und zerstört die Patrone damit irreparabel!

Die Patrone hat 38ml Füllmenge, d.h. knapp 13ml pro Farbe. Da sich immer noch Restfarbe im Schwamm befindet und dieser sich mit der Zeit auch etwas zusetzt und mit jedem Refill weniger Farbe aufnimmt sollten ca. 8ml pro Farbe nachgefüllt werden. Allerdings nicht mit Gewalt. Wenn die Farbe aus der Öffnung oben austritt, dann reicht die nachgefüllte Tintenmenge :-)

 

aus der Patrone tritt an den Düsen Tinte aus, aber das Papier bleibt weiss

Ursache: Es wurde zuviel Tinte eingefüllt oder die Patrone zieht Luft. Die Tinte tritt durch die Düsen aus und bildet dort Tropfen. Der Drucker druckt ganz normal. Nur die ultrafeinen Tintentröpfchen können den "dicken" Tropfen, der sich am Druckkopf gebildet hat nicht durchdringen. Lösung: wieder etwas Tinte aus der Patrone entfernen bzw. bei Unterdruck-Patronen überprüfen ob die Patrone auch dicht ist.

 

Der Drucker druckt immer nur einen Teil der Seite und hört dann auf zu drucken.

Mit einem Tuch an den Düsen kann erhält man aber farbige Abdrücke.

Ursache: dieselbe wie wenn garnichts gedruckt wird - Tropfen durch austretende Tinte verhindern den korrekten Druckvorgang. Nur läuft hier die Tinte langsamer aus. Damit wird anfangs gedruckt, aber irgendwann kommen die ultrafeinen Tröpchen nicht mehr durch den "dicken" Tintentropfen durch, der sich an den Düsen gebildet hat. Nach dem Abwischen des Druckkopfes druckt das Gerät wieder bis der Spass von vorne losgeht.

 

refillte Patrone mit Schwamm druckt nicht, bzw. einzelne Farben drucken nicht

Ursache: Die Patronen haben im Inneren zwischen Schwamm und Düsen einen extrem dünnen Filter gegen Schwebstoffe. Bildet sich dort eine Luftblase (durch Leerdrucken oder bei zu schnellem Refill), dann kann keine Tinte mehr zu den Düsen vordringen. Lösung: liegt die Luftblase zwischen Schwamm und Filter, dann erledigt sich das Problem manchmal "über Nacht" - die Luft steigt langsam auf, es fliesst Tinte nach. Eine "defekte" Patrone druckt am nächsten Tag auf einmal wieder. Alternativ kann man auch versuchen, durch die Refill-Öffnungen einen Überdruck zu, erzeugen, damit die Luftblase die Lage ändert und Tinte nachströmen kann.

Liegt die Luftblase zwischen Düsen und Filter, dann bringt alles nichts. Wenn man Überdruck erzeugt tritt evtl. Tinte an den Düsen aus, die enthaltene Luftblase wird aber nur zusammengedrückt, beim nächsten Druckversuch dehnt sie sich wieder aus und die Druckseite bleibt wieder leer. Dummerweise lässt sich Luft die hier im Weg steht kaum entfernen. Am geeignetsten scheint es, wenn man mit einer Spritze (ohne Nadel) oder ähnlichem Werzeug durch die Refill-Öffnung einen geringen Überdruck erzeugt und dabei die Düsen nach oben hält! (Merke - Luft steigt in Tinte immer nach oben). Die Wahrscheinlichkeit, daß die Luft durch die Düsen nach aussen gedrückt werden kann ist erheblich höher, als dass die Luft durch das Filter zurück in die Patrone ausweicht, denn von dort kommt ja der Druck. Auf jeden Fall die Patrone Kopfüber mit den Düsen nach oben halten, sonst wird die Luftblase nur komprimiert und das Problem besteht weiterhin.

 

weitere Hinweise bei Streifigem Druck, schlechter Druckqualität, etc. finden Sie auf unserer Reinigungs-Seite.

 

Kann ja mal passieren...

Für alle die jetzt denken, Refill sei zu schwer - es ist ganz einfach, man darf nur keine Angst haben, sich schmutzig zu machen. Bei mir funktioniert der Refill mittlerweile problemlos ohne daß ich schmutzige Finger bekomme. Mit dem CISS geht das auch ganz einfach und während des Drucks.

 

Nur eins sollte man nicht machen: wenn man müde ist noch schnell Tinte nachfüllen und dabei nicht aufpassen. Dann kann nämlich eine ziemliche Sauerei entstehen.

 

Mehr dazu hier.

 



Drucker , Decals , Datenschutz , Impressum , Glossar, Quellen, Wetter